AutorenImpressumRegistrierungKontaktAGBsHilfeBücher
Home Kultur Literatur Für einen Augenblick

Für einen Augenblick

Drucken
Kultur - Literatur


Für einen Augenblick hast Du mich das Ausmaß Deiner Liebe erahnen lassen.
Ich erschrak , selbst erkennend, dass ich zu schwach bin,  um mit dieser  Kraft zu sein.

Für einen AugenblickDoch weiß ich nun wie unermesslich stark Deine Flügel sind, auf denen Du mich durch die Stürme dahin trägst.
Drum bleibe ich dort vertrauensvoll sitzen.

Lass mir den Wind mal um die Nase wehen, mal um die Ohren knallen und genieße bei guter Wetterlage die wundervolle  Aussicht von dort oben – für einen Augenblick -

wissend, dass Du mich niemals fallen lässt.
Autor: Lydia Therhaag
aktualisiert am 10.Dez.09 um 09:55 Uhr